DIACONIA Internationale Hilfe – Christliches Hilfswerk

EINSATZLÄNDER
Diaconia Internationale Hilfe arbeitet dort, wo die Hilfe am nötigsten ist. Hier finden Sie verschiedene Informationen über unsere Einsatzländer:
• Armenien
• Indien
• Rumänien

Die Projekte in den Krisenregionen sollen schnell und gezielt jenen Menschen zugute kommen, die nicht einmal das Allernötigste zum Leben haben. Vorwiegend engagiert sich Diaconia Internationale Hilfe in den Ländern Armenien und Rumänien, aber auch in Indien wirkt das Hilfswerk direkt und wirkungsvoll.

ARMENIEN
Für viele Menschen in Armenien geht es sprichwörtlich ums Überleben! Armenien ist ein von der Welt fast vergessenes Land, in welchem nur wenige Hilfsorganisationen tätig sind. Damit Hilfseinsätze wirklich effektiv sein können, braucht es Nachhaltigkeit. Deshalb haben wir für dieses Land u. a. ein Patenschaftsprogramm eingerichtet. Inzwischen sorgt das Hilfswerk Diaconia in Armenien für mehr als 2000 Kinder.

Politische Lage
Umbruch im Land! Nikol Pashinjan ist nach der Samtenen Revolution im April 2018 Ministerpräsident Armeniens geworden. Er hat nicht nur einen neuen Politikstil etabliert, sondern den Menschen auch neue Perspektiven gegeben, was nicht nur viele Armenier, sondern auch politische Beobachter von aussen kaum für möglich gehalten hatten.
Die bemerkenswerteste Veränderung nach dieser kurzen Zeit ist, dass die Menschen in Armenien nun als Bürger wertgeschätzt werden. Der neue Ministerpräsident hat es fertig gebracht, den Menschen neue Hoffnung zu schenken. Seine Worte: „Gerade eure Stimme ist doch das Wichtigste im politischen und sozialen Leben unseres Landes – das ist die grösste Errungenschaft dieser Revolution überhaupt.“

Wirtschaftliche Lage
Armenien ist wirtschaftlich weitestgehend von Russland abhängig und hat vier Aussengrenzen: Mit Georgien und Iran pflegt das Land gute diplomatische Beziehungen. Ganz anders sieht es da mit Aserbaidschan und der Türkei aus. Denn zwischen Armenien und seinen beiden Nachbarländern herrscht schon lange diplomatische Funkstille. Mit Aserbaidschan streitet Armenien um die autonome Region Bergkarabach, mit der Türkei um die Anerkennung des Völkermords an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs.

Soziale Lage
Armenien leidet bis heute unter den Folgen des Zusammenbruchs der Sowjetunion. Das verheerende Erdbeben von 1988, der andauernde Konflikt mit den erwähnten Nachbarländern, belasten das armenische Volk immer noch stark. So gehört Armenien immer noch zu den ärmsten Ländern in der Region und ist auf ausländische Hilfe angewiesen. Die unmittelbaren Auswirkungen auf das soziale Umfeld machen sich insbesondere darin bemerkbar, dass viele jungen Menschen ihr Glück in der Hauptstadt Jerewan oder aber in Russland suchen. So bleiben in den armen Randregionen nur noch Kinder, arme Familien und ältere Leute zurück.

Die Chancen für die Menschen im Land
Wir glauben, gerade durch die politischen Veränderungen, dass es sich mehr denn je lohnt, in dieses Land und Ihre Bewohner zu investieren. Die neu gewonnene Zuversicht und der Glaube an Ihre eigenen Möglichkeiten geben den Menschen neuen Auftrieb.
Die Hilfe, welche Diaconia in den Bereichen Patenschaften, Entwicklungsprojekte, medizinische Versorgung oder einfach Anteilnahme durch den persönlichen Kontakt leistet, sind wichtige Stützen unseres Dienstes. Es ist unser Bestreben, den Aufschwung im Land mit gezielten Förderprogrammen- und Projekten zu unterstützen. Dabei machen wir uns unsere bekannten Stärken zu Nutzen und passen diese stets den neuen Anforderungen an.

PATENSCHAFTEN
Eine Patenschaft bedeutet für eine Familie eine kontinuierliche Verbesserung ihrer Lebensumstände. Durch die konstante Einnahmequelle lernt eine Familie Monatsziele zu setzen und damit Eigenverantwortung zu übernehmen. Die Abgabe von Lebensmittelpaketen, nützlichen Haushaltsutensilien, Kleidung aber auch medizinische Versorgung erhöhen zudem die Chance der Kinder auf eine Schulbildung und/oder Weiterbildung. Durch die Patenschafts-Beziehungen erhalten die Familien auch moralische und seelsorgerische Unterstützung, welche von grosser Bedeutung ist. Eine Patenschaft bildet das Fundament unserer humanitären Hilfe. Mit dieser können sie überhaupt nächste Schritte in Erwägung ziehen.
Unser aktueller Patenschafts-Flyer für Armenien.

PROJEKTE
Die Hilfsprojekte sind ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Durch diese erzielen wir eine effektive und nachhaltige Unterstützung armer Menschen. Vor allem mit Tier- und Bauprojekten können die Gaben und Talente der Notleidenden mit einbezogen und gefördert werden. Diese Wertschätzung ist sehr willkommen und geachtet.

SONDERAKTIONEN UND SOFORTHILFE
Auch Sonderaktionen haben bei Diaconia einen hohen Stellenwert. Mit diesen Aktionen können grössere Projekte durchgeführt werden. Manchmal ist schnelles und unkompliziertes Handeln lebensnotwendig. In plötzlich eingetretenen Schicksalsschlägen und Notsituationen kann wirksam geholfen werden.

MEDIZINISCHE HILFE
Für Familien in Armenien ist es schwer erträglich, wenn geliebte Angehörige nicht behandelt werden können, nur weil die finanziellen Mittel fehlen. Oft kann eine Krankheit den Verlust der ganzen Existenz bedeuten oder Menschen in zusätzliche grosse Not bringen. Unsere medizinische Hilfe rettet nicht wenigen das Leben oder ermöglicht Hilfesuchenden den Zugang zu medizinischer Versorgung.

Unsere langjährige Unterstützung und Zusammenarbeit mit unseren Organisationen vor Ort zeigen wie sich die Situationen der Kinder und Familien langfristig verbessern und sie zunehmend ihr Umfeld mit- und selbst bestimmen können.

INDIEN
In Indien sind Wunder sehr wichtig. Auch wenn die Wunder meist nicht echt sind, bleibt man doch in dem Glauben, etwas Übernatürliches erlebt zu haben. Dabei sind die echten Wunder den Menschen in Indien gegenwärtig. Und wir haben das Vorrecht, bei einem dieser Wunder mitgeholfen zu haben.
Es ist in Indien nicht einfach, den Glauben weiter zu geben. Gegen Worte sind die Menschen oft immun, sie hören nicht, was die Christen ihnen sagen wollen. Wenn sie aber Dutzende arme und ehemals vernachlässigte Kinder sehen, fröhlich und in sauberen schönen Kleidern, wird die Neugier der Inder geweckt. Wenn sie sehen, dass diese Schüler Schulbücher besitzen und im Unterricht besser mitkommen, weil die christlichen Lehrer Liebe, Zeit und Energie in sie investieren – dann ist dies ein Zeugnis, das keine Worte braucht. Ein Zeugnis, das nicht so einfach ignoriert werden kann.

Kindern Gottes Liebe nahebringen
Abgemagerte, schmutzige und verängstigte Kinder finden in unserem Projekt Hrudai Aufnahme und Fürsorge. Diese Tagesstätte verändert das ganze Leben eines Kindes und auch dessen Familie. Dieses Wunder erleben die Dorfbewohner in der Region Gomma in Indien. Fröhliche spielende, aber auch fleissige, wissbegierige Kinder, die jeden Tag die Tagesstätte besuchen.

Arme Kinder dürfen lernen und werden ein Licht für ihre Mitschüler
Was ist schöner, als am Morgen eine Schar von Kindern in die Schule laufen zu sehen, alle mit bunten Kleidern und Schulsäcken?! Es ist herzergreifend mit zu erleben, dass dank der Unterstützung aus der Schweiz Kindern aus dem armen Indien dies ermöglicht wird.

Unsere Tagesstätte Hrudai
Lehrer und Köche arbeiten dort, damit sie diesen Kindern nebst Unterrichtsstoff und Mahlzeiten auch die Liebe Gottes näher bringen und ihnen ein gutes Vorbild sein können. Unsere Mitarbeiter vor Ort betreuen 50 Kinder bis zur 5. Klasse. Seit November 2018 haben wir Hrudais Türen weiter geöffnet und es kamen nochmals 37 Kinder dazu, von der 6. bis zur 10. Klasse.
Das Problem ist, dass die Eltern oder Verwandten den Kindern beim Unterrichtsstoff nicht helfen können. Viele von ihnen sind Analphabeten. Möchte ein Kind jedoch weiterstudieren oder einen Beruf erlernen, braucht es viel Unterstützung, wie Nachhilfe, Schulmaterial, Schuluniform und vieles mehr. Auch wenn diese Dinge für uns selbstverständlich sind, entscheiden sie in anderen Ländern oft über die Zukunft eines Kindes. Kann eine Familie ihren Kindern diese Sachen nicht ermöglichen, müssen die Kinder zuhause bleiben.
Es ist uns ein grosses Anliegen, die Zukunft dieser Kinder zu gestalten. Wir wollen mithelfen, dass die Menschen in Indien das Wunder erleben: Fröhliche, lernende, spielende Kinder, deren Zukunft heller aussieht, denn man hat ihnen das Wichtigste mit auf den Weg gegeben – den Glauben und die Bildung.

Hilfe, die dringend gebraucht wird
Bitte helfen auch Sie, damit wir die Lehrpersonen sowie die Köche bezahlen können, was schlussendlich allen armen Kinder, welche die Tagesstätte besuchen dürfen, zugute kommt.

RUMÄNIEN
Das rumänische Volk hat wie kaum eine andere Nation unter der kommunistischen Diktatur gelitten. Noch vor zehn Jahren hegte die Bevölkerung grosse Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft. Inzwischen haben sich Enttäuschung und Frustration breit gemacht.
Gemessen an seiner Bevölkerung ist Rumänien das neuntgrösste Land Europas. Es ist eingeteilt in einundvierzig Landkreise und erstreckt sich vom schwarzen Meer über die Karpaten bis hin an die ungarische Grenze. Vier verschiedene Volksgruppen (Rumänen, Ungaren, Deutsche und Zigeuner) prägen das Land durch ihre unterschiedlichen Sprachen und Gebräuche.
Viele Kinder fliehen von ihren gewalttätigen und alkoholabhängigen Eltern, verlassen die Schule und ihre vertraute Umgebung. Doch auf der Strasse gibt es für sie keine Zukunft. Zu der Angst ums Überleben kommen Hunger, Kälte und Einsamkeit hinzu. So traurig sieht das Leben vieler Strassenkinder in Rumänien aus.
Mit Autowaschen versucht dieser Junge, sich ein wenig Geld zu erarbeiten. Dem 12jährigen Andrei erging es nicht anders. Durch kleinere Arbeiten versucht er sich über Wasser zu halten. Das Geld reicht meistens nicht. Er besitzt nur die Kleider, die er trägt, und eine Matratze vom Müll. Zurück nach Hause will er aber nicht.
Immer wieder macht Diaconia auf die Situation der Strassenkinder in Brasov aufmerksam. Hunderte von Kindern leben Tag und Nacht auf der Strasse. Sie schlafen auf Kanalrohren unter der Erde, sammeln Nahrung in Abfalleimern und kämpfen jeden Tag erneut ums Überleben. Auf den Strassen gilt das Recht des Stärkeren. Drogen, Gewalt und Missbrauch gehören für viele zum Alltag.
Die Unterstützung und Betreuung der Strassenkinder in Rumänien ist ein wichtiger Teil der Diaconia-Arbeit. Wer erst einmal auf der Strasse gelandet ist, kommt nur schwer alleine wieder heraus. Die Kinder haben noch ihre ganze Zukunft vor sich, die ihnen aber kaum Perspektiven bietet. Nicht selten trifft man auf der Strasse lebende junge Mütter mit Neugeborenen.
Täglich sind Diaconia Mitarbeiter auf den Strassen von Brasov unterwegs. Sie helfen, wo sie können, bringen Nahrung, verteilen Kleidung und Matratzen, hören den Kindern zu und bauen Vertrauen auf. Im Kinderzentrum finden die Kinder auch Schutz und Geborgenheit. Neben warmen Mahlzeiten, werden sie bei den Hausaufgaben betreut, in den Kinderstunden werden biblische Geschichten erzählt. Hierher sollen die Kinder finden, bevor sie gezwungen sind, auf der Strasse zu leben. Diese Kinder werden mit ihren Familien betreut und gefördert.
Diaconia hat das Ziel, den Kindern eine Zukunft mit Perspektiven zu geben. Mit Überlebenshilfe, Seelsorge und Prävention möchte Diaconia den Kindern einen Weg zeigen, von der Strasse oder zerrütteten Familien weg, hin zu einem Leben mit Perspektiven. Bitte helfen Sie mit, diese Arbeit aufrecht zu halten und den Strassenkindern eine lebenswerte Zukunft zu geben. Unser Mitarbeiterteam in Rumänien dankt im Namen der Kinder sehr herzlich für jede Unterstützung!
Wir bitten Sie herzlich, uns dabei zu unterstützen.

Hier können Sie ganz konkret helfen!