DIACONIA Internationale Hilfe – Christliches Hilfswerk

Dank Ihrer Hilfe, durften wir helfen – August 2019

Startkapital für Familie Ion

Ana und Robert danken Ihnen, liebe Spenderinnen und Spender, von Herzen für die erhaltene Hilfe.
RUMÄNIEN
Familie Ion möchte sich bei allen bedanken, die Interesse an ihren Plänen gezeigt haben. Ana und Robert sind dabei, ihre Werkstatt einzurichten und die gesetzlich vorgeschriebenen Formalitäten für die Gründung einer Familienfirma zu erledigen. Mit dem gespendeten Geld konnten wir ihnen einen professionellen Staubsauger inklusive Zubehör und Reinigungsmittel kaufen. Jetzt sind sie gut ausgerüstet, um Autopolster und –teppiche zu reinigen. Robert und Ana durften bereits die ersten Kunden bedienen und sind sehr dankbar für Ihre wertvolle Hilfe und Unterstützung.

(Projekt Nr. 3657 – Diaconia Report März 2019)

Familienhilfe Muntean

Familie Muntean ist sehr dankbar für die Lebensmittel, Kleider und Medikamente.
RUMÄNIEN
Nicu und Florica bemühen sich, ihren Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Nicu erlitt im Jugendalter einen Unfall und kann nur eingeschränkt arbeiten. Die Kinder sammeln Altmetall, das weiterverkauft wird. So kommt ein kleines Einkommen zusammen. Wir wollen dieser Familie nachhaltig helfen. In den vergangenen zwei Jahren konnten wir die Familie Muntean mit Lebensmitteln, Kleidung, Materialien für die Renovierung und Medikamenten sowie Schulmaterial unterstützen. Durch Ihre Hilfe hat die Familie wieder Mut gefasst. Wir werden sie weiterhin begleiten.

(Projekt Nr. 3237 – Diaconia Report August 2016)

Wärme für die Familie Gorigoroaie

Dank der Waschmaschine und den Baumaterialien konnte die grosse Not der Familie gelindert werden.
RUMÄNIEN
Familie Gorigoroaie war eine der vielen Familien, die 2018 unter den Überschwemmungen in Rumänien zu leiden hatten.
Wir konnten die Familie mit Baumaterialien wie Zement und Farbe für Wände und Fensterrahmen unterstützen. Sie erhielt auch eine Waschmaschine, die eine grosse Hilfe ist für die Mutter. Familie Gorigoroaie dankt allen ganz herzlich, die für sie gespendet haben.

(Projekt Nr. 3592 – Diaconia Report November 2018)

Nothilfe für Elena

Endlich bläst der Wind nicht mehr in Elenas kleine Hütte.
RUMÄNIEN
Elena lebt im Alter allein und bekommt nur eine geringe Sozialhilfe. Sie liebt Gott von Herzen und ist dankbar für alles, was sie hat. Wir versorgen sie mit Essen und Medikamenten und versuchen, ihre Situation zu verbessern. Dringend nötig war das Ersetzen der kaputten Türe und Fenster. Sie waren alt und vom Wetter beschädigt. Der Wind kam ungehindert in ihre Hütte. Sie möchte sich für all Ihre Hilfe bedanken. Es bedeutet ihr sehr viel, und sie ist erstaunt, dass es Menschen gibt, die an sie denken.

(Projekt Nr. 3641 – Diaconia Report Februar 2019)

Junge Familie in Not

Dank Ihrer Hilfe können Sebi und Mihaela getrost in die Zukunft blicken.
RUMÄNIEN
Unmittelbar nachdem wir Ihnen die Situation der Familie Muntean vorgestellt hatten, begannen wir, sie mit den dringend benötigten Windeln und dem Milchpulver für die kleinen Zwillinge zu unterstützen.
Wir kauften für Sebi Medikamente gegen die starken Schmerzen aufgrund der Diskushernie. Dank unserer Unterstützung hat er einen rückenschonenden Job gefunden und es konnten bereits einige medizinische Untersuchungen durchgeführt werden. Die Familie sucht nach einer besseren Unterkunft. Sobald sie diese gefunden hat, werden wir sie während einiger Monate beim Bezahlen der Miete unterstützen. Herzlichen Dank für Ihre wertvolle Hilfe für diese junge Familie.

(Projekt Nr. 3670 – Diaconia Report April 2019)

Ein Haus für Familie Danielyan

Familie Danielyan ist überglücklich über ihr neues Zuhause.
ARMENIEN
Familie Danielyans grosser Traum durfte endlich in Erfüllung gehen. Mit der grosszügigen Hilfe der Freunde von Diaconia Schweiz konnte die Familie in ein stabiles und gemütliches Haus umziehen. Sogar ein Garten mit riesigen Nussbäumen gehört zum Grundstück. Die Freude der Familie ist so gross, dass sie ihr Glück trotz der Besitz-urkunde in der Hand fast nicht glauben kann. Mutter Nune ist sehr froh, dass ihre Kinder jetzt in einem gesunden Wohnklima aufwachsen dürfen und hofft, dass es ihrem Mann, der unter starkem Asthma leidet, in Zukunft auch besser gehen darf. Die Familie möchte sich bei allen Spenderinnen und Spendern von ganzem Herzen bedanken.

(Projekt Nr. 3467 – Diaconia Report Februar 2018)

Bessere Lebensbedingungen für Familie Bagdasaryan

Vater und Söhne können es fast nicht erwarten, loszulegen und ihr neues Haus fertig zu bauen.
ARMENIEN
Nachdem wir Familie Bagdasaryan anfangs Jahres eine Kuh schenken durften, herrscht schon wieder grosse Aufregung im Haus der sechsköpfigen Familie. Um den Rohbau des angefangenen Hauses herum ist Baumaterial aufgeschichtet. Dank Ihrem gespendeten Geld kann Norik endlich weiterbauen.
Die drei Söhne sind froh, dass sie lange Sommerferien haben: Nicht weil sie sich ausruhen wollen, sondern um den Vater beim Hausbau zu unterstützen.
Die Familie durfte Hoffnung schöpfen, eines Tages in einem sauberen, gemütlichen Haus zu leben. Herzlichen Dank!

(Projekt Nr. 3579 – Diaconia Report Oktober 2018)


Dank Ihrer Hilfe, durften wir helfen – Juli 2019

Kühlschrank

Die Tür und das Fenster machen die Hilfe komplett.
ARMENIEN: Wir dürfen bereits zum zweiten Mal Erfreuliches über Familie Jeghiasaryan berichten. Da nach dem Kauf des Kühlschranks und der Waschmaschine noch Geld übrig war, konnten wir der Familie auch eine stabile Haustüre und ein neues Fenster kaufen.
Jetzt ist sie für den kommenden Winter ausgerüstet und muss sich nicht mehr fürchten vor Wind, Kälte und Feuchtigkeit.
Familie Jeghiasaryan drückt den Spenderinnen und Spendern ihre tiefe Dankbarkeit aus.

(Projekt Nr. 3617 – Diaconia Report Dezember 2018)

Bäckerei für Karine

Dank der neuen Teigmaschine kann bedürftigen Menschen geholfen werden.
ARMENIEN: Der Traum von Karine und ihrer ganzen Familie ist in Erfüllung gegangen. Sie hat von „Diaconia Schweiz“ einen Teigmixer für ihre Bäckerei bekommen. Jetzt kann die Produktivität der Arbeit wachsen. Die Familie bedankt sich bei allen Spendern für die riesige Hilfe.
Durch dieses Projekt konnte die Auswanderung zweier grosser Familien aus Martiros verhindert werden. Zudem schenkt Karine bedürftigen, älteren Dorfbewohnern schmackhaftes Brot. So darf aus der Spende für die Teigmaschine ein Segen für viele werden.

(Projekt Nr. 3526 – Diaconia Report Juli 2018)

Behandlung für Sipan

Wie dankbar sind Sipan und Meri für die benötigte Behandlung.
ARMENIEN: Unter Tränen bedankt sich Agapi Stepanyan für die schnelle Hilfe. Dank den grosszügigen Spenden konnte nicht nur Sipan behandelt werden, sondern auch seine Schwester Meri. Es stellte sich heraus, dass sie unter der gleichen Kieferfehlstellung litt wie ihr Bruder. Da die Fehlstellung bei ihr weniger ausgeprägt ist, hatte man es vor dem Besuch beim Zahnarzt noch gar nicht bemerkt. Dank dem gespendeten Geld können beide Kinder richtig behandelt werden. Bald wird Sipan wieder schmerzfrei essen können!

(Projekt Nr. 3662 – Diaconia Report März 2019)

Tieraktion Gosch

Die Kuh verhilft der Familie zu gesunden Milchprodukten.
ARMENIEN: Ani ist geschieden und muss ihre drei Söhne allein grossziehen. Sie lebt mit den Kindern bei ihren Eltern, die sie nach Kräften unterstützen. Auch ihr Bruder lebt noch im Elternhaus, momentan ist er jedoch im Militär. Die Familie erhielt von Diaconia eine Kuh. Die Freude der Familienmitglieder ist gross, die drei Jungs sind überglücklich.
Anis Familie bedankt sich von Herzen für die wertvolle Hilfe und wünscht Ihnen Gottes Segen und alles Gute.

(viehaktion 11 – September 2018)

Tieraktion Gosch

Unsagbar gross ist die Freude über die erhaltene Kuh.
ARMENIEN: Die Familie Sakaryan konnte ihr Glück fast nicht fassen, als sie im Rahmen der Tieraktion eine Kuh geschenkt bekam. Jetzt können die vier Kinder jeden Morgen frische, warme Milch trinken. Die Milchprodukte sind eine wertvolle Ergänzung.
Alle Familienmitglieder möchten sich ganz herzlich bedanken bei den Spenderinnen und Spendern.

(Viehaktion 11 – September 2018)

Tieraktion Martiros

Das geschenkte Tier tröstet Familie Barseghian in ihrer schweren Zeit.
ARMENIEN: Die Familie Barseghian aus Martiros durchlebt gerade eine sehr schwierige Zeit. Die Familie wird das Elternhaus verlassen müssen, der Platz ist zu eng geworden. Bis jetzt teilten sich die drei Brüder mit ihren Familien den Platz. Momentan ist die Familie auf der Suche nach einem Häuschen, welches sie mieten kann. Zudem musste sich die Mutter Mane einer Augenoperation unterziehen, die jedoch nicht den gewünschten Erfolg brachte.
In dieser schweren Situation ist die erhaltene Kuh eine grosse Unterstützung für die Familie.
Herzlichen Dank!

(Viehaktion 11 – September 2018)

Viehaktion

Familie Hambarzumyan ist sehr dankbar für die wertvolle Kuh.
ARMENIEN: Da der Familienvater wegen eines Schlaganfalles gelähmt ist, geriet Familie Hambarzumyan in grosse Not. Die Tochter Tatewik wird durch das Patenschaftsprogramm unterstützt. Dies bedeutet eine enorme Entlastung für die ganze Familie. Mit den eingegangenen Spenden konnten wir der leidgeprüften Familie eine Kuh kaufen.
Dank dieses wertvollen Geschenkes kann die Familie getrost in die Zukunft schauen.
Herzlichen Dank!

(Viehaktion 11 – September 2018)

Tieraktion Saritap

Mit diesem prachtvollen Geschenk ging ein langjähriger Traum in Erfüllung.
ARMENIEN: Tatews Familie ist überglücklich. Dank der helfenden Hand von „Diaconia Internationale Hilfe“ und natürlich dank Ihnen, liebe Spenderin, lieber Spender, durfte ein langjähriger Traum in Erfüllung gehen. Die Familie hat eine Kuh geschenkt bekommen. Jetzt kann Tatew ihre Kinder mit wertvollen Milchprodukten versorgen.
Die ganze Familie bedankt sich von Herzen.

(Viehaktion 11 – September 2018)

Hilfe für Mirela und Gheorghe

Die Unterstützung von Diaconia ermöglicht es Mirela, über die Runden zu kommen.
RUMÄNIEN: Mirela ist sehr dankbar für die erhaltene Hilfe. Wir unterstützten die Familie mit Nahrungsmitteln, Windeln, Kleidern und einem neuen Ofen. Gheorghe ist momentan nicht zuhause, er sammelt als Saisonarbeiter Waldfrüchte und verkauft sie einer Sammelstelle. Der Lohn ist nicht gross, reicht aber aus, um die Familie die nächsten Monate zu ernähren.
Mirela bedankt sich, auch im Namen ihres Ehemannes, von ganzem Herzen für alle Unterstützung.

(Projekt Nr. 3531 – Diaconia Report Juli 2018)

Sicherheit für Familie Tenie

Dank diesen stabilen Backsteinen kann Familie Tenie in Sicherheit leben.
RUMÄNIEN: Romulus und Alexandra leben mit ihren fünf Kindern in Teliu, einem Dorf in der Nähe von Braşov.
Die Familie befürchtete, dass der schlecht befestigte Abhang hinter dem Haus rutschen und ihr instabiles Holzhäuschen zerdrücken könnte. Daher träumte sie von einer stabilen Schutzmauer. Wir überlegten, wie wir Familie Teliu am besten helfen könnten. Wir entschieden uns, nicht einfach nur eine Mauer zu errichten, sondern gleichzeitig ein Zimmer anzubauen. Aus stabilen Ziegelsteinen gefertigt, bietet dieser Bau nicht nur Sicherheit, sondern schenkt der grossen Familie auch mehr Platz. Zudem konnten wir Familie Tenie mit Windeln, Lebensmitteln, Medikamenten und Kleidern versorgen. Romulus, Alexandra und die Kinder bedanken sich von Herzen für Ihre Hilfe.

(Projekt Nr. 3394 – Diaconia Report Juli 2017)

Augenoperation Larisa

Dank Ihrer Spenden konnte Larisas Familie über Jahre hinweg unterstützt werden.
RUMÄNIEN: Es war im Jahr 2015, als die damals knapp 8-jährige Larisa sich beim Kirschenpflücken so starke Verletzungen an einem Auge zuzog, dass die einseitige Erblindung drohte. Dank Ihrer Spenden konnte die Operation des Auges bezahlt und das Augenlicht gerettet werden.
Larisa geht es Gott sei Dank sehr gut, das Auge bereitet ihr keinerlei Beschwerden. Wir freuen uns, dass wir die Familie durch die vergangenen Jahre hindurch begleiten und unterstützen durften. Larisa und ihre zwei Brüder besuchen die Schule, lernen fleissig und freuen sich immer sehr über die Schulmaterialen, die wir ihnen schenken.
Larisas Mutter möchte sich bei allen Spenderinnen und Spendern von Herzen für den Segen bedanken, den ihre Familie durch Diaconia − dank Ihrer Spenden − empfangen durfte.

(Projekt Nr. 3115 – Diaconia Report November 2015)

Lebensmut für Marihen

Marihen wird nicht müde, uns zu danken für die empfangene Hilfe.
RUMÄNIEN: Marihen erhielt neuen Lebensmut, als sie sah, dass es Menschen gibt, die an sie denken. Sie freute sich riesig über den Mini-Kühlschrank, der genau auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Wir bezahlen ihr die benötigten Medikamente und auch der erhaltene Rollator erleichtert ihr Leben ungemein. Marihen ruft die Mitarbeiter von Diaconia Braşov von Zeit zu Zeit an, nur um sich erneut für die empfangene Hilfe zu bedanken. Diesen Dank möchten wir an Sie weiterleiten. Nur dank Ihrer Spenden können wir uns um die tapfere, einsame Seniorin kümmern.
Wir bleiben mit Marihen in Kontakt und werden sie weiterhin unterstützen, wenn sie etwas braucht.
Herzlichen Dank!

(Projekt Nr. 3542 – Diaconia Report August 2018)

Familienhilfe Necula

Der neue Ofen wird im Winter wohlige Wärme schenken.
RUMÄNIEN: Im Januar haben wir Sie mit der Situation von Maria und ihrer Familie bekannt gemacht. Durch die ersten Spendeneingänge konnten wir Familie Necula bereits einen besseren Ofen kaufen, der ihr hoffentlich viele Jahre gute Dienste leisten wird. Die kleine Teodora konnte medizinisch untersucht werden und erhielt Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel verschrieben. Tudor arbeitet sehr viel und leistet so seinen Beitrag, um die Situation der Familie zu verbessern.
Wir hoffen, dass wir schon bald Neuigkeiten und Fotos von der Dachreparatur mit Ihnen teilen dürfen.
Wir bedanken uns im Namen von Maria und Tudor von Herzen für Ihre Unterstützung.

(Projekt Nr. 3630 – Diaconia Report Januar 2019)

Adrian möchte lernen

Familie Sacrieru kann es kaum fassen, dass sie so reich beschenk wurde.
RUMÄNIEN: Familie Sacrieru muss Tag für Tag gegen die Schwierigkeiten des Lebens ankämpfen. Eugen und Elena bemühen sich, möglichst gute Voraussetzungen zu schaffen, damit ihr Sohn Adrian lernen kann und in der Schule gut mitkommt. Bald wird er die 3. Klasse beginnen. Die Familienmitglieder sind überrascht und sprachlos angesichts der Hilfe, die sie erfahren dürfen. Sie können es fast nicht fassen, dass es Menschen gibt, die sich für ihre Nöte interessieren und die ihnen helfen wollen. Die Waschmaschine wird Elenas Alltag stark erleichtern und ihre verletzte Hüfte schonen.
Die Familie bedankt sich von Herzen für Ihre Spenden.

(Projekt Nr. 3486 – Diaconia Report April 2018)

Dank Ihrer Hilfe, durften wir helfen – Juni 2019

Ein Zuhause für Familie Mnazakanyan

Familie Mnazakanyan freut sich riesig über den
zusätzlichen Raum.
ARMENIEN: Im April-Report 2018 berichteten wir über die Familie Mnazakanyan. In ihrem Haus waren die Löcher und Ritzen in den Wänden mit alten Stoffresten abgedichtet. Ein Jahr später dürfen wir Ihnen, liebe Spenderinnen und Spender, mitteilen, dass die Fassade des Hauses renoviert werden konnte und der geplante Anbau gelungen ist. Die Lebensbedingungen der Familienmitglieder haben sich durch diese wertvolle Investition schlagartig verbessert. Die Familie möchte sich ganz herzlich für die Unterstützung bedanken.

(Projekt Nr. 3488 – Diaconia Report April 2018)

Badezimmer für Stella und ihre drei Kinder

Das vorher so trostlose Badezimmer... starhlt nun in neuem Glanz.
ARMENIEN: Kaum zu glauben, wie man mit einer Spende das Leben bedürftiger Menschen verändern kann! Familie Gyozalyan zeigt uns ihr frisch renoviertes Badezimmer.
Die Bilder (vorher – nachher) zeigen eindrücklich, was Diaconia dank Ihnen, liebe Spenderin, lieber Spender, bewirken kann. Familie Gyozalyan bedankt sich von ganzem Herzen für die Unterstützung, die sie durch Sie erhalten hat.

(Projekt Nr. 3551 – Diaconia Report September 2018)

Unterstützung für Saruhi

Die Renovierungsarbeiten schreiten voran.
ARMENIEN: Bereits im Februar durften wir berichten, dass wir Saruhi und ihrer Familie eine Kuh schenken konnten. Diese hat unterdessen bereits ein Kälbchen geboren.
Mit den übrigen Spendengeldern konnten die Stromleitungen neu installiert und das Haus renoviert werden. Es blieb sogar noch genug Geld, um eine Lampe und einen Küchentisch zu kaufen sowie alle Familienmitglieder mit Kleidung und einem Lebensmittelvorrat auszurüsten.
Saruhi, ihre Mutter und die Kinder äussern ihre tiefe Dankbarkeit für die liebevolle Unterstützung, die so viel Freude in ihr Haus gebracht hat.

(Projekt Nr. 3614 – Diaconia Report Dezember 2018)

Stefania braucht unbedingt Hilfe

Die erhaltenen Windeln erleichtern das Leben der ganzen Familie.
RUMÄNIEN: Dank der Spenden, die wir für Stefania erhalten haben, konnten wir die Fahrtkosten nach Cluj, gründliche ärztliche Untersuchungen, zahnärztliche Behandlungen sowie Windeln bezahlen.
Stefania ist ein fröhliches Mädchen, das gerne zur Schule geht. Aber es gibt auch Zeiten, in denen es Stefania schlecht geht und sie zuhause bleiben muss. Zum Glück sind ihre Eltern sehr verantwortungsbewusst und behalten den gesundheitlichen Zustand ihrer Tochter sorgsam im Auge. Sie bedanken sich ganz herzlich für alle Hilfe. Wir werden wieder über Stefania berichten, wenn es Neuigkeiten gibt.

(Projekt Nr. 3491 – Diaconia Report April 2018)

Zukunft für Familie Ganea

In Rumänien ist ein Zaun sehr wichtig – Familie Ganea sagt:
„Herzlichen Dank!“
RUMÄNIEN: Bereits zum zweiten Mal dürfen wir einen Erfolgsbericht über Familie Ganea schreiben.
Im Mai 2018 berichteten wir, dass wir die Familie mit einer Türe, einem neuen Ofen und Baumaterial für Renovierungsarbeiten an ihrem Häuschen unterstützen konnten. Unterdessen konnte auch der Zaun, der das Grundstück der Familie abgrenzt, fertiggestellt werden. Familie Ganea ist froh, dass ihr Traum von einem „richtigen Hof“ in Erfüllung ging.
Sie bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern.

(Projekt Nr. 3425 – Diaconia Report Oktober 2017)

Familienhilfe Lazar

Die Freude über das eigene Häuschen ist riesig!
RUMÄNIEN: Im März 2017 stellten wir Ihnen Familie Lazar vor, eine junge Familie, die dringend Unterstützung benötigte. Da sie kein eigenes Haus hatte, halfen wir ihr, ein bescheidenes Häuschen zu bauen. Einen Teil des Baumaterials hatten Vasile und Ana schon selber besorgt, wir kauften das Fehlende dazu. Wir konnten der Familie auch einen Zaun bezahlen.
Die Familie ging durch eine schwere Zeit. Eines der Kinder verbrühte sich mit kochendem Wasser. Langsam scheint sich die Lage aber zu stabilisieren. Vasile arbeitet als Tagelöhner und der Familie wurde noch ein Baby geschenkt. Wir versprachen Vasile und seiner Familie, dass wir ihnen Kleintiere kaufen, wenn das Baby grösser ist und Ana die Kraft hat, sich um die Tiere zu kümmern.

(Projekt Nr. 3332 – Diaconia Report März 2017